Bildungs- und Teilhabepaket

 

Seit 2011 können Kinder und Jugendliche aus Familien, die Arbeitslosengeld II, Sozialgeld, Sozialhilfe, Kinderzuschlag oder Wohngeld beziehen, sog. Leistungen für Bildung und Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben in der Gemeinschaft erhalten. Das Bildungspaket gilt für Kinder und Jugendliche bis 25 Jahre. Ausnahme sind die Leistungen zum Mitmachen in Kultur, Sport und Freizeit - hier liegt die Altersobergrenze bei 18 Jahren. Weitere Infos unter www.bildungspaket.bmas.de

 

 

Wie werden die Leistungen erbracht?

Die Leistungen werden, mit Ausnahme des Schulbedarfes und der Schülerbeförderung, nicht als Geldleistung erbracht. Es wird entweder ein Gutschein ausgestellt oder die Leistung wird mit dem jeweiligen Leistungsanbieter direkt abgerechnet.

 

 

Antragsstellung

Für alle Leistungen ist für jedes Kind ein gesonderter Antrag erforderlich.

Die Anträge erhalten Sie bei Ihrem zuständigen Sachbearbeiter; ansonsten für:

 

Arbeitslosengeld II- und Sozialgeldbezieher beim Jobcenter unter der Nummer 08041/7854-777

 

Wohngeld- oder Kinderzuschlagsbezieher bei der Wohngeldbehörde im Landratsamt unter der Nummer 08041/505-220 oder im Formularcenter unter www.lra-toelz.de

 

Sozialhilfebezieher beim Sozialamt im Landratsamt unter der Nummer 08041/505-391 oder im Formularcenter unter www.lra-toelz.de

 

Bitte stellen Sie die Anträge rechtzeitig, damit die Leistungen in vollem Umfang Ihren Kindern zu Gute kommen.

Bitte beachten Sie:

Leistungen werden frühestens ab Beginn des Monats bezahlt, in dem der Antrag gestellt wird.

 

Bei der Antragsstellung erfahren Sie auch, ob Sie Kostennachweise vorlegen müssen.

 

Folgende Leistungen können bezuschusst werden:

 

Eintägige Schulausflüge und mehrtägige Klassenfahrten

Für SchülerInnen und für Kinder, die eine Kindertageseinrichtung besuchen, können die von dieser Einrichtung in Rechnung gestellten Kosten für eintägige Ausflüge und mehrtägige Klassenfahrten übernommen werden. Nicht übernommen werden Kosten, die für eine Ausrüstung anfallen oder Taschengeld für zusätzliche Ausgaben.

 

Schulbedarf

SchülerInnen erhalten für die Schulausstattung erstmalig für das Schuljahr 2011/2012 jeweils zum 1.August 70,- € und zum 1.Februar 30,- €. Anschaffungen wie Schulranzen, Sportzeug und Schreibmaterial sollen dadurch erleichtert werden. Erforderlich ist lediglich im Bereich des Wohngeldes und Kinderzuschlags ein Antrag, ansonsten nur ein Nachweis über die Einschulung, bzw. eine aktuelle Schulbescheinigung.

 

Schülerbeförderungskosten

SchülerInnen, welche die nächstgelegene Schule besuchen und diese nicht zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreichen können, erhalten einen Zuschuss zu ihren Schülerbeförderungskosten, wenn die Kosten nicht von anderer Seite übernommen werden.

 

Lernförderung (Nachhilfe)

SchülerInnen erhalten eine angemessene Lernförderung, soweit diese geeignet und zusätzlich erforderlich ist, um das Klassenziel zu erreichen, d.h. wenn die Versetzung gefährdet ist. Für das Erreichen einer besseren Schulartenempfehlung (z.B. Übertritt auf ein Gymnasium) oder zur reinen Notenverbesserung kann keine Lernförderung gewährt werden. Kostenlose Angebote der Schulen sind vorrangig zu nutzen.

 

Zuschuss zum Mittagsessen

Wenn Schulen und Kindertageseinrichtungen ein gemeinsames Mittagessen anbieten, können SchülerInnen und Kinder, die eine Kindertageseinrichtung besuchen, einen Zuschuss zum Mittagessen bekommen, um die höheren Kosten auszugleichen. Bis 31.12.2013 fallen auch Tageseinrichtungen nach dem SGB VIII darunter, bspw. Horte. Ein Eigenanteil in Höhe von 1,- € ist zu tragen. Verpflegung, die am Kiosk gekauft werden kann (z.B. belegte Semmeln), wird nicht bezuschusst.

 

Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren erhalten ein Budget von 10,- € monatlich für Vereins-, Kultur- oder Ferienangebote. Hierunter können z.B. Musikunterricht, Sportvereine, Volkshochschulkurse, angeleitete Museumsbesuche, Teilnahme an Freizeiten fallen. Für Kinder unter 3 Jahren berät KoKi, Netzwerk frühe Kindheit, im Landratsamt über entsprechende Angebote. Für diesbzgl. Rückfragen stehen Ihnen Frau Jocher (08041/505-421) und Frau Grasser (08041/505-424) zur Verfügung

 

drucken nach oben