Hospiz

Hospizarbeit steht für das zugewandte und achtungsvolle Begleiten von Menschen in der schwierigen Endphase ihres Lebens.

Der Hospizgedanke betrachtet das Sterben als einen Teil des Lebens, als einen Vorgang, der weder verkürzt noch künstlich verlängert werden soll. Diese lebensbejahende Grundhaltung schließt eine aktive Sterbehilfe (Euthanasie) aus. Ziel ist es vielmehr, dass die Erkrankten bis zuletzt möglichst ohne Beschwerden leben können, umsorgt von Familie, Freunden und Betreuern.

Zur Würde des Menschen gehört, dass er zu jeder Zeit als Person ernst genommen wird. Diese Haltung erfordert Wahrhaftigkeit im Umgang mit den Kranken, die als Gleichberechtigte und Vorangehende geachtet werden.

Hospizarbeit schließt das soziale Umfeld des Kranken mit ein und bietet Hilfestellungen an, um den bevorstehenden Abschied zu bewältigen. Auf Wunsch wird die Familie über den Tod des Angehörigen hinaus begleitet.

Diese Hilfe ist mit keinerlei Kosten verbunden! Nähere Informationen erhalten Sie beim Christopherus Hospizverein.

Weitere Unterstützung und Begleitung bekommen Sie hier.

 

Palliativversorgung

Die Palliativmedizin beschäftigt sich mit der Linderung von Schmerzen und Symptomen wie Atemnot, Angst, Übelkeit und Erbrechen in Situationen, in denen keine Heilung mehr möglich ist. Hierfür gibt es eine Zusatzqualifikation für Ärzte und Pflegekräfte. Ärztliche Hausbesuche sind eine wichtige Unterstützung, um die Begleitung in der letzten Lebensphase zu Hause zu ermöglichen.

 

Bei komplexen Symptomen kann eine vorübergehende Versorgung im Krankenhaus notwendig sein. Das Kreiskrankenhaus in Wolfratshausen verfügt über eine Palliativeinheit.

 

Unterstützung und Begleitung finden Sie hier.

drucken nach oben